Toggenburger Naturseifen

1–12 von 23 Ergebnissen werden angezeigt

Toggenburger Naturseifen

http://www.toggenburger-naturseifen.ch

Toggenburger Naturseifen – „es chlieses Seifemärli“

Es war einmal ein kleines Häuschen inmitten des sagenumwobenen Toggenburgs, aus welchem stets die bezauberndsten Düfte strömten. Gross und Klein, Alt und Jung, alle blieben stehen, wenn Sie von diesen betörenden Düften erfüllt wurden. Doch niemand traute sich zu dem Häuschen, denn man munkelte, dass dort eine Kräuterhexe ihre Elixiere und Zaubertränke mische.

Eines Tages konnte ein kleines Mädchen den Düften nicht länger widerstehen und folgte ihnen bis zum Häuschen. Als es durch die Fensterscheiben spähte, konnte es seinen Augen kaum trauen. Das Häuschen war von oben bis unten gefüllt mit herrlich duftenden Naturseifen. Inmitten der Seifen rührte eine Frau mit silbern schimmerndem Haar in riesigen Töpfen. Liebevoll mischte sie hochwertige Pflanzenöle zusammen und fügte ihnen Toggenburger Kräuter, Blüten, Haferflocken, Gemüse, Heilerde oder einheimische Schaf- oder Eselmilch zu. All dies tat sie bei Temperaturen unter 40°C um das natürliche Glycerin, die Vitamine und Nährstoffe der Seifen zu schonen. Zum Schluss fügte sie dem Gemisch einige Tropfen 100 % naturreiner, ätherischer Öle bei und gab den Seifen so ihren bezaubernden Duft.

Das kleine Mädchen konnte nicht widerstehen – es stibitze sich eine Seife und probierte sie zu Hause unter der Dusche aus. Sie war unvergleichlich mild und cremig – die Haut des Mädchens hatte sich noch nie so zart angefühlt.

Bald strömten die Leute in Scharen aus allen Regionen des Landes in die kleine Seifenfabrik um sich dieses zauberhafte Naturprodukt zu kaufen. Denn die Frau mit den silbernen Haaren wollte nicht nur, dass die Seifen gut riechen, nein, ihr war es wichtig, der Umwelt sorge zu tragen. Und deshalb sind ihre Seifen innerhalb von kurzer Zeit biologisch abbaubar, frei von synthetischen Zusatzstoffen und ohne Palmöl hergestellt. Damit wir alle ein langes und glückliches Leben führen können – auch weitab des schönen Toggenburgs….